Eindrücke

Weihnachten ist wie der Duft von
Frieden, Fröhlichkeit und Keksen.
Wie der Klang von Stille Nacht.
Und vor allem wie Gemeinschaft und Zufriedenheit.

Johanna, 9 Jahre

Presbyterin und Köchin Ulrike Johne mit selbstgebackenen Keksen 2019

Begrüßung

Freue dich sehr,
du Tochter Zion,
und jauchze du Tochter Jerusalem!
Siehe, dein König kommt zu dir,
ein Gerechter und ein Helfer.   (Sach. 9, 9)

Du wirst kommen, Gott.
Du bringst Licht in unser Dunkel
und lässt uns neue Wege erkennen.

Lassen Sie uns diesen zweiten Adventsonntag feiern
im Name Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Psalm 24,7-10

Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch,
dass der König der Ehre einziehe.
Wer ist der König der Ehre?
Es ist der Herr, stark und mächtig, der Herr, mächtig im Streit.
Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch,
dass der König der Ehre einziehe!
Wer ist der König der Ehre?
Es ist der Herr Zebaoth; er ist der König der Ehre.

"Wir sagen euch an, den lieben Advent", EG 17, zwei Strophen

Gebet

Du willst kommen, Gott,
in diesem Jahr,
wie alle Jahre
und doch ganz neu.

Wir bereiten uns vor auf deine Ankunft.
Wir geben uns viel Mühe,
und doch entfernen wir uns dabei von dir.
Wir glauben, nach vorne zu schreiten
und treten doch nur auf der Stelle.
Wir sind empfindsam
und doch wenig berührt von dem,
was anderen zu schaffen macht.

Du aber wirst kommen.
Lass uns deine Nähe spüren,
hülle uns ein in dein Licht.

Lass uns sehen und erkennen,
welche Schritte wir gehen sollen,
damit Friede werden kann
unter uns und in der Welt. Amen.

Lesung aus Römer 15,4-13

Denn was zuvor geschrieben ist, das ist uns zur Lehre geschrieben, damit wir durch Geduld und den Trost der Schrift Hoffnung haben. Der Gott aber der Geduld und des Trostes gebe euch, dass ihr einträchtig gesinnt seid untereinander, wie es Christus Jesus entspricht, damit ihr einmütig mit einem Munde Gott lobt, den Vater unseres Herrn Jesus Christus.

Darum nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Ehre. Denn ich sage: Christus ist ein Diener der Beschneidung geworden um der Wahrhaftigkeit Gottes willen, um die Verheißungen zu bestätigen, die den Vätern gegeben sind; die Heiden aber sollen Gott die Ehre geben um der Barmherzigkeit willen, wie geschrieben steht (Psalm 18,50): »Darum will ich dich loben unter den Heiden und deinem Namen singen.«

Und wiederum heißt es (5.Mose 32,43): »Freut euch, ihr Heiden, mit seinem Volk!« Und wiederum (Psalm 117,1): »Lobet den Herrn, alle Heiden, und preisen sollen ihn alle Völker!« Und wiederum spricht Jesaja (Jesaja 11,10): »Es wird kommen der Spross aus der Wurzel Isais, und der wird aufstehen, zu herrschen über die Völker; auf den werden die Völker hoffen.«

Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.

Glaubensbekenntnis

Dankgebet und Fürbitte

Gott, wir bringen vor dich:
alle, die dich suchen, dass sie dich finden und alle, die meinen, dich gefunden zu haben,
dass sie dich erneut suchen.

Wir bringen vor dich:
alle, die Hunger leiden, dass sie gesättigt werden
und alle, die satt sind, dass sie die Hände öffnen.

Wir bringen vor dich:
alle Kranken, dass sie Trost
und menschliche Nähe erfahren
und alle Gesunden, dass sie dankbar für ihr Leben sind.

Wir bringen vor dich:
alle, die in Not und Elend leben,
alle, die sich schwer tun im Heute und Hier,
die traurig sind, enttäuscht, wütend oder einsam.

Lass uns alle unsere Verantwortung füreinander und für diese Welt erkennen. Amen.

Vater Unser

"Macht hoch die Tür, die Tor macht weit", EG 1

Segen

Der Herr segne dich und behüte dich,
der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir
und sei dir gnädig,
der Herr hebe sein Angesicht über dich
und gebe dir seinen Frieden. Amen.